Press Releases  ·  04 | 07 | 2018

Locarno Festival ehrt Kyle Cooper

Content language:

EN

IT

DE

FR

Das 71. Locarno Festival zeichnet Kyle Cooper mit dem Vision Award Ticinomoda aus. Der Preis geht an Persönlichkeiten, die mit ihrem Talent die Welt des Kinos bereichern und erneuern. Der amerikanische Regisseur und Grafik-Designer wird am Sonntag, 5. August auf der Piazza Grande zu Gast sein. Zu seinen Ehren wird am gleichen Abend der Film Se7en gezeigt.

Kyle Cooper wurde 1962 in Salem im US-Bundesstaat Massachusetts geboren und gehört heute weltweit zu den originellsten und innovativsten Gestaltern von Titelsequenzen. Dem breiten Publikum wurde er durch die Eröffnungssequenz des Films Se7en (1995, Regie: David Fincher) bekannt. Mit seiner Arbeit verlieh er dieser Kunstform neuen Auftrieb. In seiner dreissigjährigen Laufbahn gestaltete und produzierte er über 350 Eröffnungssequenzen und arbeitete mit den international bedeutendsten Filmautoren.

Nach dem Studium des Grafik-Designs an der Yale School of Art, wo er beim berühmten amerikanischen Designer Paul Rand in die Lehre ging, gehörte Kyle Cooper zu den Mitbegründern und Namensgebern der Imaginary Forces, die bald zu den erfolgreichsten Kreativagenturen Hollywoods zählte. Seine Karriere als Regisseur und Grafik-Designer begann mit dem Vorspann von Se7en (1995). Diese Arbeit erwies sich als Meilenstein für seine berufliche Laufbahn und wurde vom New York Times Magazine als „eine der wichtigsten Innovationen des Designs in den 90er-Jahren“ bezeichnet. Cooper trat in die Fusstapfen von Saul Bass und experimentierte mit der animierten Schrift. Dabei lässt er seine gestalterische Sensibilität in die Typographie einfliessen, wie bei den Hieroglyphen von The Mummy (1999) oder bei den in einem Spinnennetz gefangenen Schriftzeichen des ersten Spider-Man (2002). Cooper benutzt die unterschiedlichsten Techniken um die Aufmerksamkeit der Zuschauerinnen und Zuschauer einzufangen, sie mitzureissen und mit ihnen in die Atmosphäre des beginnenden Films einzutauchen. In seiner Karriere hat er unzählige, sehr unterschiedliche Projekte umgesetzt: Kinofilme wie Braveheart (1995), Donnie Brasco (1997), Across the Universe (2007), The New World (2005) The Incredible Hulk (2008), Final Destination 5 (2011), Black Mass (2015), Argo (2012), Mission Impossible (1996), Mission Impossible – Ghost Protocol (2011), The Secret Life of Walter Mitty (2013), Mother! (2017) später auch TV-Serien wie The Walking Dead (2010), American Horror Story (2011), Scream Queens (2015), Limitless (2015), Feud (2017) und schliesslich die Videospiele Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty (2001), Scarface: The World Is Yours (2006), Metal Gear Solid V: The Phantom Pain (2015) und Death Stranding (demnächst). Cooper war auch an der Gestaltung von Marken wie SU2C und der Logoanimation von Marvel beteiligt. 2003 verliess er Imaginary Forces und gründete die Kreativagentur Prologue Films. 2008 gehörte er zu den Finalisten der National Design Awards, fünfmal wurde er für die Emmy Awards nominiert. Cooper ist auch Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences und schliesslich erhielt er die Auszeichnung des Royal Designer for Industry der Royal Society of Arts in London.

Carlo Chatrian, künstlerischer Leiter des Locarno Festival, erklärt: “Kyle Cooper gehört zu jenen Künstlerinnen und Künstlern, die das Bild des zeitgenössischen Films am stärksten geprägt haben. Mit seinen Kreationen führt er Filme ein, die von einem Millionenpublikum geliebt werden. In seinen Titelsequenzen verbinden sich Experiment und grafische Recherche. Sie speisen sich aus den Details oft unsichtbarer Mikrokosmen oder werden mit dem Computer generiert und verwischen so die Grenzen zwischen Autorenfilm und Mainstream, zwischen Handwerk und Industrie. Unser Preis ehrt nicht nur die Arbeit von Kyle Cooper, sondern soll auch die Rolle und den Wert dieser kleinen Filme im Film unterstreichen.

Kyle Cooper wird den Vision Award Ticinomoda am Abend des 5. August auf der Piazza Grande entgegennehmen. Am folgenden Tag, am Montag, 6. August wird er eine Masterclass halten. Zu seinen Ehren wird eine Auswahl seiner Werke gezeigt.

Der Vision Award wurde 2013 ins Leben gerufen und bisher an Douglas Trumbull (2013), Garrett Brown (2014), Walter Murch (2015), Howard Shore (2016) und José Luis Alcaine (2017) verliehen.

Die 71. Ausgabe des Locarno Festival findet vom 1. bis 11. August statt.

 

www.locarnofestival.ch