News from the Locarno Festival
 

Open Doors: 12 Projekte und ersten Gäste

Open Doors: 12 Projekte und ersten Gäste

Share:

Open Doors, der Koproduktions-Workshop des Festival del film Locarno, öffnet seine Türen 12 Filmprojekten aus dem frankophonen Afrika südlich der Sahara. Mehrere Persönlichkeiten der afrikanischen Filmwelt haben ihre Festivalteilnahme bereits bestätigt.

Aus 213 Bewerbungen aus 17 Ländern wurden folgende Projekte ausgewählt: 

  • Ailleurs (Away) von Leslie Tô (Burkina Faso)
  • Black Sunshine von Akosua Adoma Owusu (Senegal/Ghana)
  • De la rue à l'école (From Street to School) von Pape Tall (Senegal)
  • Faso Fani, la fin du rêve (Faso Fani, the End of the Dream) von Michel K. Zongo (Burkina Faso)
  • Fragments de vies (Pieces of Lives) von Laza (Madagaskar)
  • Il Faut Quitter Bamako (We've Got to Leave Bamako) von Aïssa Maïga (Mali)
  • La prochaine fois, le Feu (Fire Next Time) von Mati Diop (Senegal)
  • Le Président (The President) von Jean-Pierre Bekolo (Kamerun)
  • Lombraz Kan (Shadows of the Sugarcane) von David Constantin (Mauritius)
  • Nyè (The Eye) von Daouda Coulibaly (Mali)
  • Pakitalaki, portrait d’une famille (Pakitalaki, Portrait of a Family) von Adama Sallé (Burkina Faso)
  • Toutes voiles dehors (Secret Faces) von Jean-Marie Teno (Kamerun).

 

Martina Malacrida, Leiterin von Open Doors, freut sich, dass „die Vielfalt und Qualität der eingereichten Projekte äusserst befriedigend ist“ und fügt an, „sehr glücklich über die Teilnahme der vielen Persönlichkeiten, die sich für Open Doors bereits angemeldet haben“ zu sein.

Zu diesen gehören seitens Regie u.a. die Burkiner Idrissa Ouédraogo, der 1989 auf der Piazza Grande Yaaba präsentierte und Gaston Kaboré, der für Wend Kuuni 1983 mit dem César für den besten französischsprachigen Film ausgezeichnet wurde. Aus Mali werden Cheick Oumar Sissoko, der 1995 in Locarno Guimba präsentierte, und aus Mauretanien Abderrahmane Sissako, der mit Bamako 2006 am Festival Cannes teilnahm, bei Open Doors erwartet.

Regisseure und Produzenten der ausgewählten Projekte nehmen am Festival del film Locarno teil. Die Filmschaffenden können im Rahmen von Open Doors Kontakte zu potenziellen Partnern knüpfen, deren finanzielle Unterstützung für die Verwirklichung der Projekte benötigt wird. Nach Abschluss des dreitägigen Workshops wird ein von Open Doors gemeinsam mit der Stadt Bellinzona finanzierter Förderpreis im Wert von 50 000 CHF (rund 40 000 Euro) vergeben. Ein zweiter Preis in der Höhe von 7000 Euro wird durch das CNC (Centre national du cinéma et de l’image animée) verliehen, während ARTE den «International Relations ARTE Prize» in der Höhe von 6000 Euro überreicht.

Open Doors wird mit Unterstützung der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten durchgeführt und wendet sich alljährlich einer anderen Weltregion zu. Die Initiative fördert Filmemacher und Produzenten aus Ländern des Südens und Ostens, in denen das unabhängige Filmschaffen noch auf unsicherem Fundament steht.

Die Initative wird in enger Zusammenarbeit mit dem Industry Office des Festival del film Locarno organisiert und kann auf folgende Partner zählen: ACE (Ateliers du cinéma européen), EAVE (European Audiovisual Entrepreneurs), EPC (European Producers Club) und Producers Network Marché du Film (Festival de Cannes). 2012 wird Open Doors ausserdem von Alex Moussa Sawadogo unterstützt, einem Experten für afrikanischen Film und Leiter des Festivals Afrikamera in Berlin.

Der Koproduktions-Workshop Open Doors findet vom 4. bis 7. August im Rahmen des 65. Festival del film Locarno statt (1. bis 11. August 2012).

Auf www.pardo.ch können die Unterlagen der ausgewählten Projekte konsultiert werden.

 

Press Office
Nützliche Links

Follow us