News from the Locarno Festival
 

Open Doors 2014: Eine andere Seite Afrikas

Open Doors 2014: Eine andere Seite Afrikas

Share:

Die 12. Ausgabe von Open Doors wendet sich erneut Subsahara-Afrika zu.

Mit der Unterstützung der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten unterstützt Open Doors unabhängige Filmschaffende und Filme aus Ländern des Südens und des Ostens – wobei jedes Jahr die Wahl auf eine andere Weltregion fällt. Open Doors richtet seine Aufmerksamkeit 2014 erneut auf das subsaharische Afrika, das bereits 2012 – damals mit den französischsprachigen Ländern – im Zentrum stand. Der Fokus 2014 wird auf die folgenden Nationen gerichtet, welche 2012 nicht teilnahmen:

Äthiopien, Angola, Botswana, Eritrea, Gambia, Ghana, Kap Verde, Kenia, Lesotho, Liberia, Malawi, Moçambique, Namibia, Nigeria, Sambia, São Tomé und Príncipe, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sudan, Südafrika, Südsudan, Swasiland, Tansania, Uganda.

Das Festival wählt aus den eingereichten Projekten rund ein Dutzend Titel aus, die 2014 im Rahmen von Open Doors präsentiert werden. Der Koproduktions-Workshop, der vom 9. bis 12. August dauert, soll die ausgewählten Regisseure und Produzenten mit möglichen Koproduktionspartnern in Kontakt bringen mit dem Ziel, der Finanzierung der Projekte die nötige Unterstützung zu bieten.

Das Vorgehen, das 2013 gewählt wurde, wird beibehalten. Dabei werden nebst der Möglichkeit für die ausgewählten Regisseure und Produzenten, sich mit potentiellen Koproduktionspartnern zu treffen, Workshops angeboten, die sich an die Teilnehmer richten und sich mit Problematiken der Filmbranche beschäftigen. Nebst individuellen Gesprächen widmen sich auch Foren gewissen Fragen zum beruflichen Werdegang und dem Informationsaustausch. Im Anschluss an diese vier Tage werden die besten Projekte ausgezeichnet. Der Open-Doors-Preis in der Höhe von 50 000 CHF (ca. 40 000 EUR) wird finanziert durch die Initiative Open Doors in Zusammenarbeit mit der Stadt Bellinzona und dem Schweizer Fonds zur Produktionsunterstützung Visions Sud Est, welcher ebenfalls von der DEZA unterstützt ist. Zwei weitere Preise werden durch das CNC (Centre national du cinéma et de l’image animée) sowie ARTE verliehen.

Nebst diesen Angeboten für Vertreter der Branche beinhaltet diese Programmsektion auch einen Teil, der sich ans allgemeine Festivalpublikum richtet: die Open Doors Screenings. Diese beinhalten eine repräsentative Auswahl von Titeln aus dem Filmschaffen der beteiligten Länder.

Die Initiative steht in enger Zusammenarbeit mit dem Industry Office des Festival del film Locarno und kann auf die Unterstützung der folgenden Partner zählen: ACE (Ateliers du Cinéma Européen), EAVE (European Audiovisual Entrepreneurs) sowie Producers Network Marché du Film (Festival de Cannes).

Für Open Doors 2014 zeichnet erstmals Ananda Scepka verantwortlich, die Martina Malacrida in dieser Funktion ablöst. Ananda Scepka hat an der Universität Paris-Sorbonne Philosophie und Geschichte studiert und ist seit 2009 Mitarbeiterin des Festivals.
Die Programmreihe Open Doors kann zudem für diese Ausgabe auf die Mitarbeit von Alex Moussa Sawadogo zählen – einem Experten des afrikanischen Kinos und Leiter des Festivals Afrikamera in Berlin.

Anmeldungen für Open Doors 2014 können ab heute vorgenommen werden, und zwar unter
www.opendoors.pardo.ch. Angemeldet werden können ausschliesslich Projekte aus den 25 oben genannten Ländern.

Das 67. Festival del film Locarno findet vom 6. bis 16. August 2014 statt.

Press Office
Nützliche Links

Follow us