The Films After Tomorrow: Locarno 2020 präsentiert als erstes Projekt einen Preis für die Zukunft

 

Die 73. Ausgabe des Locarno Film Festivals wurde in ihrer üblichen Form abgesagt. Nun lanciert Locarno 2020 – For the Future of Films mit The Films After Tomorrow ein erstes Projekt. Das Startprojekt von Locarno 2020 steht ganz im Zeichen der Unterstützung des unabhängigen Kinos und stellt einen Teil der finanziellen Mittel, die für die Wettbewerbspreise reserviert waren, in den Dienst von Produktionen, deren Umsetzung aufgrund der gesundheitlichen Notlage auf Eis gelegt werden musste. Aus je zehn internationalen und nationalen Produktionen, die von der künstlerischen Leiterin Lili Hinstin und ihrem Team für einen Pardo 2020 selektioniert werden, küren zwei Jurys die Gewinnerprojekte und vergeben zudem weitere Preise, die in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden. Das Projekt richtet sich auch an das Publikum, mit einem Programm das wichtige Werke aus der Geschichte des Locarno Film Festivals wiederentdecken wird. Das Programm wird in Zusammenarbeit mit den zwanzig nominierten Regisseurinnen und Regisseuren gestaltet und wird auf verschiedenen Plattformen zu sehen sein.

Nach der Ankündigung vom April freut sich das Locarno Film Festival, den Start von The Films After Tomorrow anzukündigen, dem ersten Projekt von Locarno 2020 – For the Future of Films. Diese Initiative wurde vom Festival und seinen Partnern vor dem Hintergrund der durch Covid-19 verursachten, weltweiten gesundheitlichen Notlage lanciert, aufgrund derer das traditionelle Festival als Live-Event abgesagt werden musste. Um in dieser Ausnahmesituation weiter für seine Vision einstehen und seiner Verpflichtung gegenüber dem Publikum und den Partnern gerecht werden zu können, unterstützt das Locarno Film Festival mit diesem ersten Projekt die Produktion von Kinofilmen, deren Situation ungewiss ist und die Gefahr laufen, möglicherweise nicht abgeschlossen zu werden. Unterbrochene Dreharbeiten, Projekte, die es nicht bis in den Schnitt geschafft haben, Filmschaffende, Autorinnen und Autoren, die befürchten müssen, die Früchte einer langen Arbeit nicht ernten zu dürfen: An diesen sensiblen Punkten möchte das Locarno Film Festival ansetzen, um den Vertreterinnen und Vertretern der Filmindustrie seine Solidarität zu versichern und dem eigenen Publikum auch in Zukunft hochwertiges Kino zu garantieren.

Der Wettbewerb

The Films After Tomorrow wird als Wettbewerb für zehn internationale und zehn Schweizer Produktionen durchgeführt, deren Umsetzung aufgrund der gesundheitlichen Notlage unterbrochen wurde. Die Regisseurinnen und Regisseure der zwanzig selektionierten Filmprojekte werden dem Publikum vom 5. bis zum 15. August online präsentiert. Sie werden alle einen prägenden Film vorstellen, und laden damit zu einer Reise in die Geschichte des Locarno Film Festivals. Parallel dazu evaluieren zwei von der künstlerischen Leiterin eingesetzte internationale Jurys die zwanzig selektionierten Wettbewerbsbeiträge und überreichen am Samstag, 15. August mehrere Preise, darunter zwei Pardi 2020 im Wert von je 70’000 Franken. Die Preise sind eine greifbare, konkrete Anerkennung, die die prämierten Filme darin unterstützen soll, ihr natürliches Ziel zu erreichen: die Kinosäle.

Zum Wettbewerb zugelassen sind Kinofilme von mindestens 70 Minuten Dauer, deren Produktion aufgrund des Lockdowns unmittelbar vor Beginn der Dreharbeiten, während der Dreharbeiten oder während des Schnitts unterbrochen werden musste. Projekte können ab heute12. Mai, bis zum 27. Mai 2020 über ein Onlineformular eingereicht werden, das unter folgender Adresse zugänglich ist: http://www.locarnofestival.ch/TheFilmsAfterTomorrow

Die Selektion der zehn internationalen und zehn Schweizer Projekte wird von der künstlerischen Leitung des Locarno Film Festivals am 25. Juni bekanntgegeben. Anschliessend treffen die zwei international besetzten Jurys von The Films After Tomorrow ihre Entscheidung. Der Schweizer Teil des Wettbewerbs umfasst zehn Projekte, die von der künstlerischen Leiterin des Locarno Film Festivals ausgewählt werden und wird in Zusammenarbeit mit SWISS FILMS organisiert.

Die künstlerische Leiterin Lili Hinstin: “In diesem schwierigen Moment haben wir versucht, ein Projekt zu konzipieren, das eine Hilfe für den – immer schwieriger zu produzierenden – Autorenfilm darstellt, schliesslich steht dieser im Zentrum unseres Programms. Die Pardi 2020 sind nur ein kleines Zeichen, mit dem wir bekunden möchten, dass wir der Branche weiterhin zur Seite stehen. Zusammen mit den ausgewählten Filmschaffenden werden wir für das Publikum ein Panorama unseres Festivals erstellen, komponiert aus Filmen, die bis heute Einfluss auf das grosse Kino ausüben. An den anderen Projekten von Locarno 2020 wird noch gearbeitet. Auch sie werden dort ansetzen, wo wir glauben, den grössten Nutzen stiften zu können.”

Die Community

Die Initiative The Films After Tomorrow wendet sich auch an das Publikum, dem sie eine neue Form der Teilnahme am Locarno Film Festival eröffnet. Unter Mitwirkung der zwanzig ausgewählten Regisseurinnen und Regisseure entsteht ein Programm aus Vorführungen, Begegnungen und Masterclasses, das über diverse Plattformen zugänglich sein wird. Jede Regisseurin und jeder Regisseur des Wettbewerbs wählteinen Film aus der Geschichte des Locarno Film Festivals aus, so dass am Ende eine subjektive Reise in die Filmgeschichte entsteht, die online zu sehen sein wird.

The Films After Tomorrow ist das erste Projekt von Locarno 2020 – For The Future of Films, einer Festivalausgabe, die sich dem Publikum und den Akteuren der Branche im Laufe der nächsten Wochen weiter vorstellt.

 

http://www.locarnofestival.ch/TheFilmsAfterTomorrow

 

 

Nützliche Links

Follow us