Previous Next

Shinji Aoyama

Shinji Aoyama – 1964 in Japan geboren – machte sein Filmdebüt mit Helpless (1996), gefolgt von Sheidî gurôvu (Shady Grove, 1999) und Eureka (2000), der mit dem Preis der Ökumenischen Jury am 53. Festival von Cannes ausgezeichnet wurde. Sein darauf folgender Spielfilm, Tsuki no sabaku (Desert Moon, 2001), wurde ebenfalls in der offiziellen Auswahl von Cannes gezeigt, während seine nächsten Titel in Locarno zu sehen waren: Roji e: Nakagami Kenji no nokoshita firumu (To the Alley, 2000), Le Petit Chaperon rouge (2008) in der Sektion Cineasti del presente – Fuori Concorso, Yakeato no Iesu (Jésus dans les décombres, 2002) in der Sektion Ici et Ailleurs, sowie Tokyo Koen (Tokyo Park, 2011) im Concorso internazionale, wobei dieser ihm den Pardo d’oro speciale der Jury für seinen aussergewöhnlichen Werdegang eintrug. 2007 präsentierte er Sad Vacation in Venedig.

2013 Tomogui
2011 Tokyo Park
2011 60 Seconds of Solitude in Year Zero
2008 Le Petit Chaperon rouge
2007 Sad Vacation

Related films

Nützliche Links

Follow us