A still from “Quatre d’entre elles”

Share:

© Collection Cinémathèque suisse. All rights reserved.
Previous Next

Histoire(s) du cinéma: Cinéma suisse redécouvert

Quatre d’entre elles

Schweiz  ·  1970  ·  DCP  ·  Noir et blanc  ·  110'  ·  o.v. French

1966 schlossen sich vier junge Westschweizer Filmemacher – Yves Yersin, Francis Reusser, Claude Champion und Jacques Sandoz – mit dem Kritiker und Produzenten Freddy Landry zusammen, um einen Langfilm zu produzieren aus vier unabhängig realisierten Kurzfilmen, indem sie Finanzierung und Material gemeinsam nutzten. Die Idee war, das Schicksal von vier Frauen zu erzählen, die 16, 22, 31 und 72 alt waren und Sylvie, Patricia, Erika und Angèle hiessen. Das mutige Projekt siedelte sich zwischen Fiktion und Dokumentarfilm an und hatte eine komplexe, zwei Jahre dauernde Entstehungszeit – wobei Yves Yersins Episode schliesslich für die Semaine de la Critique in Cannes 1968 ausgewählt wurde.

Restauriert durch die Cinémathèque suisse mit der Unterstützung von Memoriav und RTS.
Screenings
Samstag 11 | 8 | 2018  ·  11:00  ·  PalaCinema Sala 1  ·  Sub. Eng.
Directors
Claude Champion Francis Reusser Jacques Sandoz Yves Yersin
Cinematography
Renato Berta, Erwin Huppert
Music
Michel Contat, Gérard Gray Rossini, Alfred Thuillard, Yves Yersin
Editing
Claude Champion, Francis Reusser, Jacques Sandoz, Yves Yersin
Production
Milos Films
Swiss Distributor
Cinémathèque suisse
info@cinematheque.ch

Downloads

Nützliche Links

Follow us