Press Releases  ·  22 | 07 | 2021

Locarno Film Festival: der Leopard Club Award geht an Kasia Smutniak

Kasia Smutniak, vom künstlerischen Leiter Giona A. Nazzaro als “talentierte und sensible Schauspielerin” bezeichnet, wird auf dem 74. Locarno Film Festival (4.-14. August 2021) mit dem Leopard Club Award ausgezeichnet. Auf die Preisverleihung, die am Freitagabend, 6. August, auf der Piazza Grande stattfindet, folgt am Samstag, 7. August, ein von Piera Detassis moderiertes Publikumsgespräch im Forum @Rotonda by la Mobiliare und eine Vorführung von Nelle tue mani von Peter Del Monte. 

Content language:

EN

IT

DE

FR

Wenn es ein Gesicht gibt, dessen Entschlossenheit und Überzeugungskraft sich in den letzten Jahren im italienischen Kino einen Namen gemacht hat, dann ist es das von Kasia Smutniak. Die Schauspielerin polnischer Herkunft hat nach einer Karriere als Model ihren Weg zur Schauspielerei gefunden und in Italien sowohl mit etablierten Autoren gearbeitet, wie den Brüdern Taviani (Maraviglioso Boccaccio, 2015) und Paolo Sorrentino (Loro, 2018), sowie mit talentierten Comedy-Regisseuren wie Paolo Genovese (Perfetti sconosciuti, 2016). Dabei hat sie sich auch in der Welt der Fernsehserien einen Namen gemacht - In Treatment, (Saverio Costanzo, 2013-2017); Devils (Nick Hurran, Jan Michelini, 2020-); Domina (David Evans, Claire McCarthy, Debs Paterson, 2021-). Sie war ebenso im internationalen Kino erfolgreich (From Paris With Love, Pierre Morel, 2010; Dolittle, Stephen Gaghan, 2020). Der Leopard Club Award, der nach dem offiziellen Förderverein des Festivals benannt ist, wird diese Darstellerin würdigen, die einen entschiedenen und konstanten Weg einschlägt und in der Lage ist, dem Publikum die Schwingungen und bewegenden Themen eines besonders beliebten Bereichs des italienischen Kinos zu vermitteln, von dem Kasia Smutniak selbst eine der am meisten geschätzten und anerkannten Protagonistinnen ist.  

Giona A. Nazzaro, künstlerischer Leiter des Locarno Film Festival: "Kasia Smutniak ist eine talentierte und sensible Schauspielerin, die ihre Präsenz und ihre künstlerischen Entscheidungen sorgfältig steuert. Sie bewegt sich zwischen engagiertem Kino, Komödie und Fernsehen und beherrscht ein geschmeidiges und raffiniertes Register; dies hat es ihr ermöglicht, sich als einer der interessantesten und aufregendsten Namen im europäischen und italienischen Kino zu etablieren. Ihre Filmographie, reich und vielfältig, ist der Beweis für das Werk einer Darstellerin, die nie aufgehört hat, die Arbeit des Schauspielens zu hinterfragen und immer im Dialog mit dem Publikum bleibt. Kasia Smutniak ist ein modernes Talent, und wir fühlen uns geehrt, dass wir sie feiern dürfen, während ihre Karriere wieder einmal neue Herausforderungen annimmt". 

 

Das Programm der Ehrung

Am Freitag, 6. August, wird Smutniak der Preis in der magischen Kulisse der Piazza Grande überreicht. Am Samstag, 7. August, trifft sich die Schauspielerin mit dem Publikum im Forum @Rotonda by la Mobiliare zu einem Gespräch, in dem ihr künstlerischer Werdegang nachgezeichnet wird. Die Moderation übernimmt Piera Detassis, Präsidentin der David Donatello Awards und Editor at Large Hearst Italia 

Am gleichen Tag wird um 15 Uhr im PalaCinema 1 der Film gezeigt, der Smutniak die Weihen auf der grossen Leinwand verlieh und ihr den ersten Nastro d‘Argento ihrer Karriere einbrachte: 

Nelle tue mani, Peter Del Monte - Italien - 2007 

Mit dieser Vorführung wird dem Regisseur, der im Mai dieses Jahres verstorben ist, gedacht.  Um die Veranstaltungen zu besuchen, die Kasia Smutniak gewidmet sind, und ebenso den Rest des Locarno74-Programms zu entdecken, klicken Sie hier.

Kasia Smutniak - Biographie

Die 1979 in Warschau geborene Kasia Smutniak erbte von ihrem Vater, einem General der polnischen Luftwaffe, die Leidenschaft für die Fliegerei und erwarb im Alter von 16 Jahren ihren Pilotenschein. Kurze Zeit später begann sie als Model zu arbeiten. Schon immer filmbegeistert, studierte sie Schauspiel und debütierte im Alter von 21 Jahren auf der grossen Leinwand. Im Jahr 2008 erhielt sie ihre erste Auszeichnung, den Globo d‘oro als beste Debütschauspielerin für Nelle tue mani von Peter Del Monte. Sie arbeitete mit verschiedenen italienischen und internationalen Regisseuren in Filmen wie Caos Calmo, mit Nanni Moretti (Antonello Grimaldi, 2008), Tutta colpa di Giuda (Davide Ferrario, 2009), La passione (Carlo Mazzacurati, 2010), Il quarto stato (Dennis Gansel, 2012), Tutti contro tutti (Rolando Ravello, 2013) und Benvenuto Presidente! (Riccardo Milani, 2013). Sie hat auch in mehreren erfolgreichen Fernsehserien mitgespielt, wie Volare - La grande storia di Domenico Modugno (Riccardo Milani, 2013), In Treatment, eine italienische Adaption der beliebten US-Serie, und Limbo (Lucio Pellegrini, 2015), für den sie beim Roma Fiction Fest als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde. 2014 gewann sie den Nastro d'argento als beste Hauptdarstellerin für Ferzan Özpeteks Allacciate le cinture und 2018 als beste Nebendarstellerin für Loro 1 und Loro 2 des Oscar-prämierten Regisseurs Paolo Sorrentino. 2019 war sie in Jacek Borcuchs Dolce fine giornata zu sehen. Sie spielt die Hauptrolle in Emanuele Scaringis Pantafa (2021) und Silvio Soldinis neuestem Film, dessen Dreharbeiten kürzlich abgeschlossen wurden, und gehört zu den Darstellern in Francesca Archibugis Il colibrì, nach dem gleichnamigen Roman von Sandro Veronesi, Gewinner des Strega-Preises 2020. 

Leopard Club

Der Leopard Club wurde im Februar 2008 von seinem Präsidenten Rolando Benedick gegründet und ist der  

offizielle Gönnerverein des Locarno Film Festival. 

Der Club konnte dank dem Beitrag seiner Mitglieder - deren Festivalerlebnis dank exklusiven Vorteilen einzigartig wird – das Festival ab sofort finanziell unterstützen und sich als solide und wichtige Stütze für dessen Entwicklung durchsetzen.  

Important info

Wir laden Sie ein, die offizielle Website des Locarno Film Festivals zu besuchen, um sich über die Präventionsmassnahmen gegen Covid-19 zu informieren, die auf der Piazza Grande und im Forum @Rotonda sowie an den anderen Veranstaltungsorten gelten werden.